Dienstag, 15.07.2014

Kommt Großbritanien ebenfalls aus der Krise?

Es mehren sich die Anzeichen, dass auch Großbritanien den turn-around aus der Krise geschafft hat. Dafür mitverantwortlich dürft eine im Land herrschende Aufbruchstimmung sein, die führend ist im europäischen Vergleich.

Die Arbeitslosenquote sank im April unerwartet stark auf ca. 6,6%, dem tiefsten Stand seit fünf Jahren. In Deutschland ist Großbritanien momentan zwar eher für die Diskussionen um die zukünftige Gestaltung der EU im Gespräch. Auch wird immer wieder darauf hingewiesen, dass kaum oder nur wenige Reformen umgesetzt wurden bzw. werden.

Übersehen wird dabei aber meiner Meinung nach die Effizienz der Verwaltung. Hier hat beispielsweise Großbritanien einen klaren Vorteil gegenüber dem Rest von Europa. Genutzt wird dieser Vorteil zum Auf- und Ausbau der Industrie. Das Wirtschaftswachstum soll dieses Jahr ca. 2,9% betragen. Das wäre nach China das zweistärkste Wachstum einer großen Industrienation. Die Stimmung im britischen Gewerbe ist so gut wie Mitte der 70er, als Margaret Thatcher ihr Amt als Parteichefin antrat. Erste Erfolge sind bereits sichtbar und der Ausbau geht stetig voran. Dabei sind die Ergebnisse naturgemäß erst mit einem zeitlichen Versatz zu erkennen.

Insgesamt entsteht bei mir der Eindruck, dass Großbritanien seine Möglihkeiten von Eliteschulen und Verwaltung nutzt und durch Wirtschaftswachstum die Krise überwindet. Einen Weg also, den Deutschland in der Vergangenheit ebenfalls gegangen ist.

Autor: Andreas Coppes