Donnerstag, 17.07.2014

Was hat die Bundesregierung mit der deutschen Wirtschaft vor?

Gestern berichtete ich über die wirtschaftsfreundliche Politik Großbritaniens. Auch andere Staaten versuchen ihre Wirtschaft zu stärken. Deutschland scheint die Wirtschaft dagegen eher als etwas negatives zu sehen.

Der Bundesbankpräsident Weidmann wirft jetzt ebenfalls der Regierung vor, die Wirtschaft Deutschlands zu schwächen. Grundpfeiler seiner Kritik scheint die aktuelle Regierungspolitik mit ihren Beschlüssen zu sein. Aktuell werden wohl die Beschlüsse zur Rente gemeint sein. Damit wird seiner Meinung nach das Wachstum der deutschen Wirtschaft bis 2016 um einen halben Prozentpunkt belastet werden. Wie lächerlich müssen da die Forderungen der Bundesregierung in den krisengeschüttelten Südländern Europas klingen?

Wenn die deutsche Politik in der Welt wirklich ernst genommen werden will, sollte Sie meiner Meinung nach selber mit gutem Beispiel voran gehen. 

Autor: Andreas Coppes