Freitag, 18.07.2014

BRIC-Staaten wollen den Einfluß des Westens reduzieren.

Der "Westen" mit seine Institutionen wie dem IWF (Internationaler Währungsfonds) haben großen Einfluss in vielen, wenn nicht allen Ländern der Welt. Die Bric-Staaten wollen sich nun von diesem Einfluss lösen.

Dabei geht es vor allem um die Vorgaben und Auflagen, welche die Länder, die Unterstützung erfahren unterliegen. Oftmals sind diese Vorgaben auch politisch bedingt. Nachdem China und Rußland bereits eine eigene Ratingagentur gründeten, wird jetzt über eine eigene Förderbank diskutiert. Der IWF hat bereits bedenken und fürchtet um seinen Einfluss. Damit wird besonders der Einfluss der USA geschwächt. Ob ein zweiter IFW und eine parallele Weltbank wirklich Sinn ergeben oder ob es intelligenter ist, die Struktur dieser Institutionen zu verändern, sei dahingestellt. Diese Entwicklung zeigt aber, dass sich die Welt auch im wirtschaftlichen Kräfteverhältnis verändert.

In der Vergangenheit hat der "Westen" seinen Einfluß in vielen Regionen genutzt, um die Welt nach seinen Ideen zu formen. Die aufstrebenden und an wirtschaftlicher Macht gewinnenden Schwellenländer wollen diesem Einfluss in Zukunft entgehen. Mal sehen, ob Europa dieses Vorgehen als Beispiel nimmt, um sich von den USA zu emanzipieren.

Autor: Andreas Coppes