Donnerstag, 24.07.2014

Was ist mit dem deutschen Anleger los? Nullzins und keiner wehrt sich.

198 von 635 deutschen Banken zahlen auf das Tagesgeld keine Zinsen mehr. Trotzdem steigt das auf Tagesgeldkonten angelegte Kapital von 869 Milliarden Euro auf 954 Milliarden Euro innerhalb eines Jahres.

Aber auch bei den anderen Geldinstituten ist es fast unmöglich, die aktuelle Inflation über Zinsen auszugleichen. Dabei ist der beworbene Höchstsatz erst ab Einlagen von 50.000 Euro zu erzielen. Damit entgeht den Anlegern nicht nur der Zins, durchschnittlich etwa 71,60 Euro in 2014 je Anleger, sondern die Inflation verringert zusätzlich noch das Vermögen.

Ist es dem Deutschen schon genug, wenn nur die Zahlen auf dem Konto nicht weniger werden?

Für alle Anleger, die nicht damit zufrieden sind, ihrer Bank ein Zinsloses Darlehen zu geben und ihr Kapital zu vernichten, gibt es Möglichkeiten, dieser Zinsfalle zu entgehen. Sprechen Sie mich gern unter 04102 - 97 39 815 an.

Autor: Andreas Coppes