Donnerstag, 28.08.2014

Macht Frankreich ernst mit Reformen?

Ministerpräsident Manuel Valls hat sein seine Regierung umgebaut, um die aktuellen Problemen der französischen Wirtschaft zu lösen.

Ob dazu allerdings eine Umgestaltung der Regierung reicht, bleibt abzuwarten. Mit dem neuen Wirtschaftsminister Emmanuel Macron hat die Regierung zumindest einen Minister, welcher der Wirtschaft nahe steht. Der frühere Rothschild-Manager hat in der Vergangenheit zwar einige kritische Kommentare zur aktuellen Politik abgegeben, war aber bis Juni als Berater des Präsidenten für Wirtschafts- und Finanzpolitische Fragen.

Es wäre wünschenswert, wenn die französische Regierung auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen überarbeitet und somit der Wirtschaft wieder mehr Freiräume gibt. Nur so kann z.B. die Arbeitslosigkeit bekämpft werden, die aktuell doppelt so hoch ist wie in Deutschland. Mit mutigen Strukturreformen kann aber die zweitgrößte Wirtschaft Europas durchaus wieder auf die Beine kommen und somit den europäischen Gedanken neu beflügeln. Ich drücke dazu die Daumen.

Autor: Andreas Coppes