Freitag, 03.10.2014

Einkaufsmanagerindizes uneinheitlich.

Die Einkaufsmanagerindizes sind uneinheitlich. Während einige steigen, bewegen sich andere seitwärts oder sinken.

Der vielbeachtete chinesische Index konnte entgegen den Erwartungen von 50,2 Punkten im Juli auf 50,5 Punkte steigen. Dagegen ist es in Europa Deutschland beispielsweise nicht möglich zuzulegen. Hier dürften die Sanktionen gegen Rußland greifen.

Aber bei aller negativer Presse und sich abschwächenden Indizes darf meiner Meinung nach nicht vergessen werden, dass die meisten Indizes immer noch im Bereich "Wachstum" stehen. Europa steht mit 50,3 Punkten trotz der Krisenländer immer noch oberhalb des Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Die Wirtschaft wächst vielleicht schwächer, aber sie wächst. Damit dürfte noch einiges Potential bestehen, wenn die Krisen abschwächen und die schwächeren Länder statt auf die Währungswächter auf Reformen setzten. In diesem Sinne einen schönen Feiertag.

Autor: Andreas Coppes