Freitag, 31.10.2014

Sparer zahlen erstmals für ihr Sparbuch Strafzins!

In verschiedenen Texten habe ich bereits das Risiko eines Strafzins für Sparer thematisiert. Jetzt hat eine erste Bank einen Strafzins verhängt.

Die Deutschen Skatbank im thüringischen Altenburg verlangt nach einem Bericht des Handesblattes zukünftig 0,25% Zinsen von Ihren Kunden statt einen Zins zu geben. Bisher trifft es Sparer mit einem Vermögen von mehr als 500.000 €. Aber für alle die meinen, dass betrifft mich nicht - Wenn das Beispiel Schule macht wird es am Ende alle treffen, selbst Kleinsparer. Ist die Dase der Pnadora erst offen...

Auf Ihrer Internetseite zeigt die Bank auch klar, warum sie diesem Schritt unternimmt. „Aufgrund der aktuellen Entwicklung am Geld- und Kapitalmarkt passt die Skatbank ihre Zinssätze entsprechend an.“ Die Geldpolitik der EZB ist also der Auslöser dieser Entscheidung. Damit ist klar, dass alle Banken unter dem gleichen Druck stehen.

Auch wenn die Politik auf Abwarten pladiert und viele meinen, es wird auch wieder besser. Wer jetzt nicht handelt, verliert nicht nur Kaufkraft sondern auch real Kapital - Reagieren Sie darauf. Enn Sie Unterstützung brauchen, rufen Sie mich gern unter 04102 - 97 39 815 an.

Autor: Andreas Coppes