Montag, 10.11.2014

Europa leidet unter den Sanktionen und Rußland erlebt einen Aufschwung?

So wäre zumindest die Anhebung des Leitzinses der russischen Notenbank zu erklären.

Damit scheint die Konkunktur in Rußland eher angesprungen zu sein als unter den Sanktionen des Westens zu leiden. Und diese erholung scheint deutlich zu sein. Während die deutschen Sparer mit einer Nullzins-Politik ihr Vermögen reduzieren, erhöht die russischen Notenbank den Zinssatz erheblich von 8 % auf 9,5 %. Offizielle Begründung ist die starke Preissteigerung.

Damit gibt es positive Wachstumsnachrichten aus Rußland und den USA. Europa ist gespalten und scheint am stärksten unter den Sanktionen zu leiden. Darüber sollten unsere Politiker vielleicht einmal nachdenken beim Folgen der US-Politik. Eine Erklärung wäre ebenfalls überfällig.

Für die Schifffahrt hingegen ist das Wachstum in Rußland eine positive Nachricht. Sie sollte von den zu erwartenden erhöhten Im- und Exporten profitieren.

Autor: Andreas Coppes