Dienstag, 11.11.2014

Auch China mit besseren Zahlen als erwartet.

Manchmal frage ich mich, was das für Exterten sind, die so häufig treffen wie daneben liegen. Die Meldungen der letzten Tage zum Thema China sind negativ, und dann das.

Chinas Export wächst um 11,6 % statt der erwarteten 10,6%. Natürlich bleiben auch hier die kritischen Stimmen vorhanden, dass China jetzt wieder zu schnell wächst. Irgendwie muss wohl immer etwas negatives dabei sein. Hier meine kritische Stimme, Rohöl ist um 50 Cent je Brent Nordseesort und 38 Cent der Sorte WTI (US-Öl) je Barrel gestiegen.

Für Investoren scheint die aktuelle Presselage wenig geeignet, als Grundlage einer Anlageentscheidung zu dienen. Auch für den Wahlbürger stellt sich die Frage, wie unabhängig und neutral unsere Medien noch sind. Für die Schifffahrt ist die Exportsteigerung eine gute Nachricht. Wenn man sich die ganzen Infrastrukturprojekte international ansieht, scheinen viele Marktteilnehmer eher positiver Stimmung zu sein. Dass passt auch zu den Schiffsinvestments institutioneller Investoren. Mal sehen, was die Presse dazu sagt und ob deutsche Anleger erst in drei Jahren darüber informiert werden, dass der richtige Einstiegszeitpunkt verpasst ist. Beim Fonds des Starinvestors Warren Buffet hat es sich jüngst so zugetragen. Bleiben Sie mutig!

Autor: Andreas Coppes