Freitag, 04.12.2015

Weitere positive Zahlen aus Europa.

Die neuesten Zahlen aus der Eurozone belegen die weiterhin wachsende Wirtschaft und den weiteren MAngel an Treffsicherheit bei den Analysten.

So wurde die erwartete Arbeitslosenquote für Italien 11,7% unterboten. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 11,5% nach zuvor 11,8%, also weiter sinkend. In Europa sank die Arbeitslosenquote von 10,8% auf 10,7% und signalisiert ebenfalls eine steigende Wirtschaft.

Auch in Deutschland konnten 13.000 Menschen statt der erwarteten 5.000 Menschen einen neuen Job anfangen. Zwar blieb die Quote bei 6,4%, aber auch hier fanden mehr Menschen eine neue Arbeit als erwartet.

Das Haushaltsdefizit in der Eurozone wird in diesem Jahr unter 2% veranschlagt. Zum Vergleich die Zahlen der medial und währungstechnisch positiv bewerteten USA. Hier wird ein Haushaltsdefizit von ca. 4,2% erwartet, wenn keine zusätzlichen staatlichen Ausgabenprogramme erfolgen. Da der ISM Manufactoring Index unerwartet auf 48,6 Punkte absackte, kann es sein, dass die USA ihre Ausgaben erhöhen. Die letzten Male, als der ISM Manufactoring Index diesen Wert erreichte, veranlasste die FED die Programme QE1 und QE3.

Autor: Andreas Coppes