Donnerstag, 27.09.2012

Auf die griechische Bevölkerung kommen weitere Lohn- und Rentenkürzungen zu.

Es scheint sich zwischen Griechenland und seinen internationalen Geldgebern ein Kompromiss anzudeuten.

Nach Angaben aus Regierungskreisen seien die Positionen in den Grundzügen für weitere Einsparungen nicht mehr weit auseinander. Derzeit wird über Einsparungen in Griechenland von € 9,5 Milliarden gesprochen. Die internationalen Geldgeber, die EU, EZB und der IWF hatten vier Milliarden aus dem von der Regierung vorgelegten € 11,7 Milliarden-Sparpaket nicht akzeptiert. Man soll sich zwischenzeitlich auf Maßnahmen geeinigt haben, die zu € 9,5 Milliarden Einsparungen führen. Auf die Bevölkerung in Griechenland kommen damit weitere Lohn- und Rentenkürzungen sowie Einschränkungen bei Sozialleistungen zu.

Autor: Andreas Coppes