Mittwoch, 19.12.2012

Auch Großbritannien wird sein Sparziel um ein Jahr verfehlen.

Die britische Regierung wird aufgrund eines schwachen Wirtschaftswachstums seine Sparziele nicht erreicht.

Statt drei Jahren wird es vier Jahre dauern, bis die Schulden seines Landes sinken werden. Das räumte Finanzminister George Osborne im Parlament ein. Er glaubt, dass die Schuldenstandsquote von aktuell ca. 75 % in den nächsten Jahren noch auf rund 80 % ansteigen werde. Trotzdem werde die Regierung an dem von der Opposition scharf kritisierten Sparkurs weiter festhalten. Nach Osborne´s Meinung seien die Ziele Großbritanniens deswegen verfehlt worden, weil die britische Wirtschaft wegen der Eurokrise! weniger Rückenwind erhielt als erhofft. Nach aktuellen Schätzungen rechnet man für das Jahr 2012 mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von 0,1 %. Die Schätzung ging im März noch von einem plus von 0,8 % aus. Für 2013 senkten die Analysten ihre Wachstumsprognose von 2 % auf 1,2 % und für 2014 erwarten Sie mit 2 % auch hier deutlich weniger Wachstum als ursprünglich erwartet.

Interessant zu sehen ist, wie jetzt die US-Ratingagentur auf diese Nachricht der britischen Ökonomie reagieren. Man darf gespannt sein, ob das Land herunter gestuft wird und wenn ja, wie stark. Es bleibt die Hoffnung, dass die gleichen Maßstäbe von den Ratingagenturen an Großbritannien und USA angelegt werden, wie für den Euroraum.

Autor: Andreas Coppes