Montag, Silvester

Beginnt bei den Ratingagenturen eine Trendwende

Die US-Ratingagentur Standard & Poors auf die positiven Auswirkungen der Reformen der Ländern in der Eurozone reagiert. Sollte dieses eine Trendwende hin zu Fakten bei den Ratingagenturen einläuten?

Die Agentur Standard & Poors hat kürzlich Griechenland um ganze sechs Stufen auf B- hochgestuft. Begründet wurde dieser Schritt mit schon lange bekannten Fakten. Die Erfolge der griechischen Sparbemühungen sind wohl einmalig. Mir ist kein anderes Land bekannt, dass jemals derart große Sparbemühungen in einem so kurzen Zeitraum in die Tat umgesetzt. Die Neuverschuldung sank von -15,4 % auf unter -7 %. Es bleibt zu hoffen, dass die US-Ratingagenturen, ihren "Fehler" erkannt haben und die europäischen Reformländer auf ein realitätsnäheres Niveau heraufstufen. Denn eine weitere Missachtung der verbesserten Strukturdaten und gegebenenfalls auch Konjunkturdaten wäre dem Image der Ratingagenturen, zumindest aus europäischer Sicht, nicht zuträglich. Vielleicht steht ja wirklich eine Trendwende bei den Ratingagentur an.

Autor: Andreas Coppes