Sonntag, 20.01.2013

Vor der Küste Norwegens wurde wieder ein neues Ölfeld gefunden - beginnt nun eine erneute Diskussion um "Peak-Oil"?

Mit dem Begriff "Peak-Oil" wird der Zeitpunkt der maximalen weltweiten Ölförderung bezeichnet. Nach diesem Zeitpunkt nimmt die weltweite Ölförderung wieder ab.

Immer wieder wurde das erreichen des "Peak-Oil" veröffentlicht. Gegen das Erreichen des Fördermaximums spricht allerdings, dass permanent neue und teilweise riesige Ölfelder gefunden werden. Das kann bedeuten, dass "Peak-Oil" noch nicht oder vielleicht sogar noch lange nicht erreicht ist.

In diesem Zusammenhang ist auch die Nachricht der Leipziger Verbundnetz Gas AG (VNG) zu sehen. Gemeinsam mit anderen Unternehmen wurde vor der Küste von Norwegen ein neues Ölfeld gefunden. Westlich von Stavanger konnte bei Probebohrungen Erdöl nachgewiesen werden. VNG-Betriebsvorstand Michael Ludwig teilte dazu mit: "Dieser Fund ist die bisher bedeutendste Öl-Entdeckung für VNG Norge auf dem norwegischen Schelf". VNG ist über seine Tochter VNG Norge mit 20 % an beteiligt. Den größten Anteil hält mit 40 % die BASF-Tochter Wintershall. Weitere Partner sind E.ON und die Bridge Energy Norge.

Die Größe des Ölfeldes wird derzeit auf 20-40 Millionen Barrel gewinnbares Erdöl  geschätzt.

Da keiner weiß, wie viel Erdöl weltweit noch gefunden wird, sollte die Diskussion um "Peak-Oil" in den Hintergrund treten. Fakt bleibt, dass sich mit jedem neu gefundenen Ölfeld "Peak-Oil" wieder nach hinten verschiebt.

Autor: Andreas Coppes