Sonntag, 31.03.2013

Wohin geht die deutsche Wirtschaft?

Die Presse ist negativ und alle Prognosen enden mit den Worten: „wenn sich die Krise nicht wieder verstärkt“. Das ist richtig, aber immer so. Wenn etwas schlimmes passiert werden die Prognosen nicht eingehalten. Im Jahr 2012 war es ebenfalls so und die deutsche Wirtschaft hatte das beste Jahr ihrer Geschichte. Die Erwartungen für 2013 sind eine Steigerung gegenüber 2012!

Die Spanne für das deutsche BIP Wachstum 2013 liegt, je nach Institut, zwischen 0,3% und 0,9%. Für 2014 wird ein weiter wachsendes Wachstum erwartet. Das weltweite BIP soll um die 3,4% im Jahr 2013 betragen, also Wachstum. Die Treiber dieses Wachstums sind die Schwellenländer, z.B. die BRICS Staaten, die gerade auf ihrem letzten Treffen die weichen in die Zukunft gestellt haben. Damit sind alle Voraussetzungen für eine positive Entwicklung gegeben 

Für Deutschland bedeutet dieses Szenario, sich nicht zu sehr an den wirtschaftlich schwächeren europäischen Krisenstaaten zu orientieren sondern die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Die Anleger dagegen müssen sich von der negativen Presse befreien und wieder investieren. Wer auf Grund der schlechten Presse zu zögerlich agiert, verpasst die Chancen und investiert schlimmstenfalls in überteuerte Märkte!

Autor: Andreas Coppes