Freitag, 12.04.2013

Spanien kommt trotz Zypern Krise derzeit günstiger an frisches Geld.

Überraschender Weise kommt Spanien trotz der Zypern-Krise günstiger an frisches Geld heran als noch vor einigen Wochen.

Die am Donnerstag letzter Woche platzierten Anleihen mit verschiedenen Laufzeiten über € 4,3 Milliarden, zeigten dabei teilweise deutlich niedrigere Zinsen als zuletzt. Platziert werden sollten ursprünglich lediglich 3 bis 4 Milliarden Euro. Beispielsweise sank der Zins für Anleihen mit einer Laufzeit bis 2018 von zuvor 4,2 % auf jetzt 3,6 %. Bei Papieren mit einer Laufzeit bis 2021 ging der Zins von 5,5 % auf 4,5 % zurück. Überraschend für mich war, dass die Nachfrage höher war als bei den letzten Platzierungen.

Es ist schon merkwürdig, dass die Zinsen eines Krisenlandes wie Spanien deutlich sinken, also das Vertrauen des Kapitalmarktes offensichtlich zurückgekehrt ist, der Euro aber gegenüber dem US-Dollar immer noch schwächelt. Nachvollziehbar ist die Entwicklung des Euros derzeit für mich nicht.

Autor: Andreas Coppes