Dienstag, 11.06.2013

Die ansteigende Weltkonjunktur hat auch positive Auswirkungen auf die Arbeitslosenzahlen in Spanien - sie sanken auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Krise.

Endlich hat die anziehende Weltkonjunktur auch positive Auswirkungen auf die Arbeitslosenzahlen in Spanien.

Wie das spanische Arbeitsministerium mitteilte, verzeichnet das Land mit 4,89 Millionen Arbeitslosen den immerhin niedrigsten Stand seit Beginn der Krise. Damit sanken die Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 98.265 oder um fast 2 %. Dazu sagte der spanische Innenminister Jose Manuel Soria: "Das sind die besten Daten, die wir seit Beginn der Krise gesehen haben." Berücksichtigt werden muss jedoch, dass in der spanischen Statistik die Langzeitarbeitslosen nicht auftauchen. Warum diese statistisch nicht berücksichtigt werden, kommt mir "spanisch" vor. Trotzdem muss man sagen, dass die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen eindeutig in die richtige Richtung verläuft und die wirtschaftliche Beruhigung in Europa und den Anstieg der Weltkonjunktur abbildet. 

Autor: Andreas Coppes