Samstag, 13.07.2013

Die Arbeitslosigkeit in Irland fällt auf den tiefsten Stand seit 2010.

Mit dieser Nachricht ist die Arbeitslosigkeit in Irland so tief wie seit fast drei Jahren nicht mehr und sank auf eine Quote von 13,6 %.

Ich finde immer noch eine sehr hohe Quote, aber niedriger war sie letztmalig im April 2010. Es wird ein weiterer Rückgang bis zum Ende des Jahres erwartet. Dem Land geht es nach wie vor nicht überragend, die Lage ist aber stabil und verschlechtert sich nicht weiter. Für das Land ist der Arbeitsmarkt und damit besonderes die Arbeitslosenquote für die heimische Wirtschaft besonders wichtig. Bekanntlich wird Irland gegen Ende des Jahres den Euro-Rettungsschirm verlassen, unter den es schlüpfen musste, um nicht durch die Probleme mit seinen Banken in die Staatspleite zu geraten. Damals wurden Irlands Banken € 85 Milliarden zur Verfügung gestellt.

Trotz dieser positiven Nachrichten muss man konstatieren, dass die Wirtschaft im Land noch nicht so richtig Fahrt aufgenommen hat. Die Wachstumszahlen waren ehr bescheiden und lagen 2012 bei 0,2 %. In dem schwierigen ersten Quartal 2013 sank das Bruttoinlandsprodukt sogar um 0,6 %.

Irland hat die Krise zwar nicht ganz überstanden, befindet sich meiner Meinung nach aber auf einem guten Weg, der jetzt noch konsequent weiter beschritten werden muss.

Autor: Andreas Coppes