Sonntag, 21.07.2013

Positive Nachrichten aus Spanien und Italien.

Aus meiner Sicht überraschte der EU-Bericht, demnach Spaniens angeschlagenen Banken keine weiteren Finanzhilfen aus dem Euro-Rettungsfonds (ESM) benötigen.

Es müssen also keine weiteren Hilfen über die bereits gewährten € 41,3 Milliarden hinaus zur Verfügung gestellt werden.

Auch in Italien scheint die Industrie den Tiefpunkt der Krise durchschritten zu haben. Sie verbuchte erstmalig seit Januar wieder ein Produktionplus im Vergleich zum April von 0,1 %. Das teilte das Statistikamt Istat mit.

Ich glaube, dass man an diesem zarten Pflänzchen einer Erholung ablesen kann, dass die Krise auch in Südeuropa den Tiefpunkt durchschritten hat.

Autor: Andreas Coppes