Donnerstag, 17.10.2013

Die weltweite Stahlindustrie rechnet bis Ende des Jahres mit Nachfragesteigerungen.

Im Laufe des Jahres 2013, soll der weltweite Stahlverbrauch auf 1,475 Milliarden Tonnen zulegen, was eine Steigerung von 3,1 % ausmacht.

Das zumindest kündigte der Weltstahlverband an. Selbst der Verband hatte ein Wachstum in dieser Höhe offensichtlich nicht erwartet, da er im April diesen Jahres noch von einem weltweiten Stahlverbrauch von 1,454 Milliarden Tonnen ausging. Damit erhöhte er seine Prognose innerhalb von sechs Monaten um 1,4 %. Auch für das kommende Jahr wird ein weiter steigender Stahlverbrauch von 3,3 % (auf 1,523 Milliarden Tonnen) erwartet. Nach Meinung des Verbandes, ergeben sich die Wachstumsraten im Wesentlichen aus dem zunehmenden Bedarf in China. In den Industrieländern wird für das Jahr 2014 kein Wachstum erwartet, nachdem die Nachfrage im Jahr 2013 um 1,6 % fiel.

Bekanntlich ist die Stahlbranche auch ein Frühindikator für das weltwirtschaftliche Wachstum. Die steigenden Zahlen zeigen meiner Ansicht nach deutlich, dass die Weltökonomie sowohl im Jahr 2013 aber insbesondere im Jahr 2014 deutlich wachsen wird.

Autor: Andreas Coppes