2. Weihnachtstag, Donnerstag, 26.12.2013

Deutsche Bundesbank erwartet in den nächsten Monaten eine klare Erholung der deutschen Wirtschaft.

Nach Meinung der Deutschen Bundesbank dürfte die deutsche Wirtschaft, nach einem verhaltenen Beginn, schon "im Winterhalbjahr 2013/2014 kräftig" zulegen.

Diese Aussage kommt umso überraschender, wenn man den nicht erwarteten Rückgang der Industrieproduktion im Oktober von 1 % betrachtet. Diesen Rückgang erklärt die Zentralbank mit Kurzarbeit in Teilen der Autoindustrie. Im November erwartet die Bank jedoch wieder eine deutliche Steigerung bei der Kfz-Produktion. Dazu meinte sie: "Zudem haben Automobilproduzenten angekündigt, angesichts der starken Nachfrage die produktionsfreien Zeiten um Weihnachten möglichst kurz zu halten." Unterstützt werden diese positiven Signale durch die zuletzt stark angestiegenen kurzfristigen Produktionserwartungen der Industrie. Nach Meinung der Deutschen Bundesbank stünden die Chancen gut, dass sich die lebhafte Binnenkonjunktur und die sich deutlich verstärkende Industrie-Konjunktur miteinander positiv ergänzen. Unterstützt wird diese Meinung vom Einkaufsmanagerindex. Die Daten zeigen, dass die deutsche Industrie einen Jahresendspurt hingelegt hat. Genau diese Faktenlage ließ die Bundesregierung ihre Konjunkturprognose für das Jahr 2014 auf ein Wachstum von 1,7 % nach oben korrigieren. Für das Jahr 2015 wird sogar ein Plus von 2 % erwartet. Die Hauptgefahr für das Wachstum in der deutschen Wirtschaft wird derzeit durch höhere Lasten aufgrund von Beschlüssen der großen Koalition gesehen.

Autor: Andreas Coppes