Freitag, 03.01.2014

Zu Beginn des neuen Jahres positive Nachrichten aus der Eurozone.

1. Für dieses Jahr erwartet das Ifo-Institut für die deutsche Wirtschaft ein Wachstum von 1,9 %. Meiner Meinung nach, ist auch ein Wachstum von 2 % oder leicht mehr möglich.

2. Im deutschen Maschinenbau sind die Chancen außergewöhnlich gut, dass in dieser Branche mehr als 1 Million Menschen beschäftigt sind. 

3. Die Einführung der Bankenunion, mit der Finanzierung der Abwicklung maroder Banken, bringt zwar für große Kunden der Banken Probleme mit sich, die Abwicklungsstruktur solcher Häuser ist aber damit geregelt und wird verlässlicher.

4. Ein wichtiger Teil der europäischen Wirtschaft, der Automarkt, sollte auch im ersten Quartal 2014 weiter wachsen. Im November 2013 gab es ein Wachstum in dieser Branche von 1,2 % gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres. Der Absatz von Neuwagen wird sicherlich durch das hohe Durchschnittsalter der europäischen "Kfz Flotte" im Jahr 2014 begünstigt.

Summa summarum sind die Aussichten für das Jahr 2014 meiner Meinung nach nicht nur für Deutschland, sondern auch für die Weltwirtschaft gut, so dass auch die Schifffahrt von einer stärkeren Weltwirtschaft profitieren sollte.

Autor: Andreas Coppes