Mittwoch, 08.01.2014

Können Investitionen in Photovoltaik-Anlagen auch wirtschaftlich sinnvoll sein?

Eine interessante Frage, die man eindeutig mit "ja" beantworten kann.

Sofern man sein Direktinvestment in Photovoltaik-Anlagen tätigt und damit die Kosten eines Fonds vermeidet, ist eine Rendite von 8 % p.a. sicherlich seriös möglich. Das liegt auch an dem für diese Anlagen immer noch interessanten Stromeinspeisegesetz (EEG). Das Gesetz garantiert, je nachdem Zeitpunkt des Anschlusses an das Stromnetz, eine feste Einspeisevergütung und verhindert somit schwankende Erträge der Anlage. Über den wirtschaftlich positiven Effekt hinaus ist der ökologische Effekt solcher Anlagen, der Schutz unserer Erde, für viele private Investoren auch ein wesentlicher Grund in Photovoltaik-Anlagen zu investieren. Hinzu kommt der steuerliche Effekt jedes einzelnen Investors. Grundsätzlich gilt, dass der Kapitaleinsatz des Anlegers umso geringer ausfällt, je höher sich der Einkommenssteuersatz darstellt. Die nachfolgenden Zahlen zeigen eine schematische Darstellung, wie derartige Anlagen steuerlich funktionieren können.

Die Zahlen einer Photovoltaik-Anlage - wirtschaftliche Betrachtung:

Gesamtinvestition ohne Umsatzsteuer:  € 100.000
Fremdkapital  80 %                        :   €   80.000
Eigenkapital   20 %                     :   €   20.000 


Die Zahlen einer Photovoltaik-Anlage - steuerliche Betrachtung: 

mögliches steuerliches Ergebnis im Anschaffungsjahr 40 % (IAB)             : - € 40.000
mögliches steuerliches Ergebnis im Folgejahr (Sonderabschreibung 20 %): - € 12.000
= gesamtes steuerliches Ergebnis der ersten zwei Jahre                         : - € 52.000
Steuererstattung bei einem Einkommenssteuersatz von 42 % plus Soli     : - € 23.041         

Eigenkapitaleinsatz nach Steuern:   € 0,- 

Fazit:

Investitionen in Photovoltaik-Anlagen sind interessant,

  • weil das Investment wirtschaftlich interessant ist.
  • weil das Investment ökologisch sinnvoll ist.
  • weil das Zinsniveau niedrig ist.
  • weil der Eigenkapitalanteil, je nach Steuersatz, "überschaubar" ist.
  • weil der Mittelrückfluss relativ schnell erfolgt.

Wie man sieht, können Investitionen in derartige Anlagen für den Privatinvestor sehr interessant sein und das nicht zuletzt aufgrund der steuerlichen Förderung.

Autor: Andreas Coppes

Für steuerliche Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren steuerlichen Berater, da ich keine steuerliche Beratung vornehmen darf. Hier kann ich allenfalls eine exemplarische Darstellung eines Investitionssachverhaltes bei einem Steuersatz von 42 % plus Soli sowie einer Investition von € 100.000 darstellen.