Freitag, 24.01.2014

Ist Frankreich aufgewacht? Endlich will Hollande Reformen umsetzen.

Offensichtlich dämmert es der französischen Regierung langsam, dass auch für ihr Land der Reformprozess dringend angestoßen werden muss.

Als Maßnahmen will der französische Präsident die Unternehmenssteuern senken und die Staatsausgaben kürzen. In Zahlen bedeutet das, dass in diesem Jahr € 15 Milliarden eingespart werden. Diese Summe soll sich in den Jahren 2015 bis 2017 um weitere € 50 Milliarden erhöhen. Betroffen von diesen Ideen seien alle staatlichen Bereiche, wobei das Sozialmodell beibehalten werden soll. Dazu sagte Hollande: "Von jetzt an bis 2017 werden wir für Unternehmen und Selbstständige die Sozialbeiträge für Familien aufheben." Im Ergebnis heißt das, dass die Abgabenlast für Unternehmen um € 30 Milliarden verringert werden würde. Im Gegenzug erwartet der Präsident, dass die Unternehmen Arbeitsplätze schaffen. 

Meiner Meinung nach sind Strukturreformen in Frankreich schon lange überfällig. Mir fehlt jedoch die Fantasie, wie Hollande Einsparungen in dieser Höhe umsetzen und gleichzeitig das Sozialmodell beibehalten will.

Autor: Andreas Coppes