Montag, 27.01.2014

Ein interessanter Markt auch für Privatanleger: Infrastrukturinvestitionen in die Logistikbranche.

Es ist klar, dass Infrastrukturinvestitionen gerade für ein Land wie Deutschland mit einer starken und wachsenden Wirtschaft enorm wichtig sind.

Problematisch wird es genau dann, wenn die traditionellen Finanzierungsquellen wie beispielsweise Staat oder Banken nicht mehr oder nur begrenzt zur Verfügung stehen. Wie sollen wichtige infrastrukturelle Projekte wie Transportmittel (Eisenbahn, Schiffe, Container), Flughäfen und Logistikimmobilien in Zukunft finanziert werden? Ständig neue Regularien, wie Basel III, machen es den Banken auch nicht gerade leicht, hierfür Kapital zur Verfügung zu stellen. Das durch Banken nicht zur Verfügung gestellte Kapital, dürfte zukünftig von institutionelle Investoren wie Pensionskassen, Staatsfonds, Vermögensverwalter und Großkonzernen geschlossen werden. Dabei steht Europa mit seinen, im Verhältnis zu anderen Kontinenten, stabilen politischen Rahmenbedingungen bei vielen institutionellen Investoren auf Platz eins. Deshalb verwundert auch nicht, dass im Jahr 2013 ca. € 9 Milliarden in europäische Infrastrukturinvestments geflossen sind. Aber auch für Privatinvestoren bietet die Logistikbranche äußerst interessante Investitionsmöglichkeiten. Man denke da nur an die bekannten Investments in Schiffscontainer oder in das gerade neu entstehende Marktsegment Rail (Eisenbahn). 

Der Containermarkt
Der Markt für Container-Boxen wuchs im Jahr 2013 um 4,5 %. Die Experten des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) erwarten, für die Jahre 2014 bis 2017, ein weiteres Wachstum von 7-8 % pro Jahr und damit auch einen höheren Bedarf an Containern. Dazu sagte Marc Schumann, Geschäftsführer der Solvium Capital GmbH: „Der Containermarkt wächst weiter, das Risiko eines Rückgangs ist begrenzt". Er meint, dass sich der Containermarkt auch in Zukunft flexibel an eine veränderte Nachfrage anpassen wird und dass auch bei einem gegebenenfalls schwächeren Wachstum hohe Auslastungsquoten der Container erreicht werden können. Zur Begründung sagte er: „Das liegt unter anderem daran, dass zwischen Bestellung und Ablieferung von Containern nur sechs bis acht Wochen liegen und nicht, wie bei Schiffen, mehrere Jahre". Damit ist gemeint, dass sich der Markt im Gegensatz zu Schiffen innerhalb kurzer Zyklen an Veränderungen anpassen kann. 

Der Railmarkt (Eisenbahn)
Allein schon aufgrund der Tatsache, dass viele Container per Bahn transportiert werden, ist in dem Bereich "Rail" auch von einem logischen Wachstum auszugehen. Deshalb bietet dieses Segment auch interessante Investitionsmöglichkeiten für Privatanleger. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes wurden in den ersten neun Monaten 2013 auf dem deutschen Schienennetz 274,1 Millionen Tonnen Güter transportiert. Dabei nahm das Transportvolumen zwar im Vergleich zum Vorjahr um ca. 1 % ab, dennoch sind die Prognosen für den Transport auf der Schiene sehr positiv. Experten erwarten, dass der Marktanteil des Schienenverkehrs in den nächsten 11 Jahren um etwa 21 % anwachsen wird. Deshalb sollten sich Privatanleger eine Investition in dieses Segment überlegen.

Sofern Sie zu den Marktsegmenten "Rail" oder "Container" weitere Informationen benötigen, sprechen Sie mich bitte an (04102 -97 39 815). In beiden Segmenten sind im Markt interessante Produkte für Privatanleger verfügbar.

Autor: Andreas Coppes